Begleitung von Gruppen und Gremien 2017

Die folgendenden Angebote richten sich vorrangig an Gruppen von Ehrenamtlichen und an Gremien in Pfarreien, Pfarreiengemeinschaften und Dekanaten, sind aber auch offen für andere Interessierte.

Ein Team von Pastoral- und GemeindereferentInnen steht für die Begleitung der einzelnen Veranstaltungen zur Verfügung.

  • 25. März 2017 - Umkehr zu mir

    Die österliche Bußzeit lädt uns dazu ein, unser Leben neu auszurichten und umzukehren. Aber ist auch „Umkehr zu mir“ gemeint? Eine Umkehr zu mir setzt ja voraus, dass ich mich selbst verlassen habe. Die Frage danach ist lohnenswert und kann uns helfen, wieder stärker mit uns selbst in Berührung zu kommen und mit dem, was uns ausmacht und wichtig ist.

    Doch Umkehr zu mir kann auch eine Sehnsucht ausdrücken, die von Gott selbst kommt. Gott lädt ein, eine Umkehr zu ihm zu vollziehen, sich neu auf ihn einzulassen, um dann auch das Geschenk der Auferstehung an Ostern bewusster zu erfahren.

    Der Tag bietet dazu Elemente der Stille und der Selbstwahrnehmung, biblische Impulse und Formen des Austauschs. Die schöne Umgebung und die gute Atmosphäre des Hauses in St. Thomas heißen uns willkommen.


    Begleitung:

    • Hedi Pelletier, Kyllburg
    • Christiane Schall, Koblenz

    Teilnehmerzahl: 8 - 20
    Beginn Samstag, 10.00 - 17.00 Uhr

    Kursgebühr: 10,00 €
    Verpflegung: 23,50 €
    Kursnummer: 2017BGG1

    Dieser Kurs ist bereits ausgebucht!

  • 7. - 8. April 2017 - "Bindet ihn los!" (Lukas 19,30)

    Mit dieser Aufforderung schickt Jesus seine Jünger voraus, einen Esel für ihn zu besorgen. Jesu Ankunft auf einem Esel in Jerusalem am Palmsonntag möchte auch Menschen losbinden – von dem, was festbindet – an Gottesvorstellungen, an eigenen Ansprüchen und Erwartungen anderer.  

    Das Wochenende möchte in die Karwoche einführen und Impulse für das eigene Christ- und Kirche-Sein erschließen.

    Begleitung:

    • Hedi Pelletier, Kyllburg
    • P. Christoph Mingers OFM, St. Thomas

    Teilnehmerzahl: 8 – 20
    Beginn Freitag, 18.00 Uhr; Ende: Samstag, 17.00 Uhr

    Kursgebühr: 15,00 €
    Unterkunft und Verpflegung: 51,00 €
    Kursnummer: 2017BGG2

  • 6. Mai 2017 - "Gott gab uns einen Geist der Besonnenheit" (2 Timotheus 1,7b)

    Als Kirche, Bistum und Pfarrei befinden wir uns seit Jahren in einem Veränderungsprozeß, der für viele mit dem Abschied von Vertrautem und Gewohntem einhergeht. Auf diesem Weg, der als Zumutung aber auch als Herausforderung empfunden werden kann, lohnen Blicke in die Bibel und in die Geschichte der Kirche.
    Das Alte Testament erzählt, daß das Gottesvolk Israel in all den Schicksalsschlägen, die es immer wieder durchlitten hat, nur deshalb als einzige Religion der frühen Antike überlebte, weil es sich auf die damit verbundenen Umwandlungsprozesse eingelassen hat, von anderen Völkern lernte und so seinen Glauben und seine Identität immer neu entdecken lernte.
    Auch den frühen Christen sind Ereignisse zugemutet worden, die oft wie ein Untergang und das Ende der Kirche aussahen (z.B. die Verfolgung von Teilen der Urgemeinde). Die oft erzwungenen Veränderungen trugen aber maßgeblich mit dazu bei, daß der Glaube weitergetragen wurde, daß Kirche unter neuen Umständen je neu ihre Gestalt und Identität weiterentwickelte.
    Das kann uns heute ermutigen, in den Veränderungen und Wandlungsprozessen, Gottes Wirken an uns, seiner Kirche zu entdecken, der mit uns geht, damit die Beziehung zu ihm in eine neue Zeit hineingetragen werden kann.

    Begleitung:

    • Heike Bulle, Dillingen
    • Bernd Schmitz, Koblenz

    Teilnehmerzahl: 8 – 20
    Samstag, 10.00 – 17.00 Uhr

    Kursgebühr: 10,00 €
    Verpflegung: 22,00 €
    Kursnummer: 2017BGG3

  • 1. - 3. September 2017 - Herausgerufen - Schritte in die Zukunft wagen

    Als Kirche, Bistum und Pfarrei befinden wir uns seit Jahren in einem Veränderungsprozeß, der für viele mit dem Abschied von Vertrautem und Gewohntem einhergeht. Auf diesem Weg, der als Zumutung aber auch als Herausforderung empfunden werden kann, lohnen Blicke in die Bibel und in die Geschichte der Kirche.
    Das Alte Testament erzählt, daß das Gottesvolk Israel in all den Schicksalsschlägen, die es immer wieder durchlitten hat, nur deshalb als einzige Religion der frühen Antike, weil es sich auf die damit verbundenen Umwandlungsprozesse eingelassen hat, von anderen Völkern lernte und so seinen Glauben und seine Identität immer neu entdecken lernte.
    Auch den frühen Christen sind Ereignisse zugemutet worden, die oft wie ein Untergang und das Ende der Kirche aussahen (z.B. die Verfolgung von Teilen der Urgemeinde). Die oft erzwungenen Veränderungen trugen aber maßgeblich mit dazu bei, daß der Glaube weitergetragen wurde, daß Kirche unter neuen Umständen je neu ihre Gestalt und Identität weiterentwickelte.
    Das kann uns heute ermutigen, in den Veränderungen und Wandlungsprozessen, Gottes Wirken an uns, seiner Kirche zu entdecken, der mit uns geht, damit die Beziehung zu ihm in eine neue Zeit hineingetragen werden kann.

    Begleitung:

    • Hedi Pelletier, Kyllburg
    • Christiane Schall, Koblenz

    Teilnehmerzahl: 8 – 20
    Beginn, Freitag, 18.00 Uhr; Ende: Sonntag, 13.00 Uhr

    Kursgebühr: 40,00 €
    Unterkunft und Verpflegung: 99,00 €
    Kursnummer: 2017BGG4

  • 21. Oktober 2017 - "Euch muß es zuerst um das Reich Gottes gehen"

    „Euch muß es zuerst um das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit gehen“ (Matthäus 6,33a)
    Als Kirche, Bistum und Pfarrei befinden wir uns seit Jahren in einem Veränderungsprozeß, der für viele mit dem Abschied von Vertrautem und Gewohntem einhergeht. Auf diesem Weg, der als Zumutung aber auch als Herausforderung empfunden werden kann, lohnen Blicke in die Bibel und in die Geschichte der Kirche.
    Das Alte Testament erzählt, daß das Gottesvolk Israel in all den Schicksalsschlägen, die es immer wieder durchlitten hat, nur deshalb als einzige Religion der frühen Antike, weil es sich auf die damit verbundenen Umwandlungsprozesse eingelassen hat, von anderen Völkern lernte und so seinen Glauben und seine Identität immer neu entdecken lernte.
    Auch den frühen Christen sind Ereignisse zugemutet worden, die oft wie ein Untergang und das Ende der Kirche aussahen (z.B. die Verfolgung von Teilen der Urgemeinde). Die oft erzwungenen Veränderungen trugen aber maßgeblich mit dazu bei, daß der Glaube weitergetragen wurde, daß Kirche unter neuen Umständen je neu ihre Gestalt und Identität weiterentwickelte.
    Das kann uns heute ermutigen, in den Veränderungen und Wandlungsprozessen, Gottes Wirken an uns, seiner Kirche zu entdecken, der mit uns geht, damit die Beziehung zu ihm in eine neue Zeit hineingetragen werden kann.  

    Begleitung:

    • Heike Bulle, Dillingen
    • Bernd Schmitz, Koblenz
    • Christiane Schall, Koblenz

    Teilnehmerzahl: 8 – 20
    Samstag, 10.00 – 17.00 Uhr

    Kursgebühr: 10,00 €
    Verpflegung: 22,00 €
    Kursnummer: 2017BGG5

  • 9. Dezember 2017 - Hoffnung in dunkler Zeit

    Die täglichen Nachrichten präsentieren uns Abend für Abend Berichte von politischen Konflikten, Terror und kriegerischen Auseinandersetzungen. Es ist die dunkle Seite der Welt, die uns dort vor Augen geführt wird. Auch in unserem eigenen Leben gibt es Dinge, die uns belasten, seien es Erfahrungen aus unserer Vergangenheit, Sorgen in der Familie oder im Beruf, oder vielleicht eine schwierige Entscheidung, vor der ich stehe und die mir Angst macht. Der Advent präsentiert uns ein Gegenbild zu alldem, eine neue Hoffnungsvision: Gott wird Mensch – für mich, weil er mich liebt, mit all meinen Licht- und meinen Schattenseiten.

    An diesem Tag haben Sie die Möglichkeit, ein wenig „Jesus-Licht“ in ihre Schatten hineinzulassen und sich von Gott beschenken zu lassen. Der Tag bietet dazu Elemente der Stille und der Selbstwahrnehmung, biblische Impulse und Formen des Austauschs. Die schöne Umgebung und die gute Atmosphäre des Hauses in St. Thomas heißen uns willkommen.

    Begleitung:

    • Hedi Pelletier, Kyllburg
    • Bernd Schmitz, Koblenz

    Teilnehmerzahl: 8 – 20
    Samstag, 10.00 – 17.00 Uhr

    Kursgebühr: 10,00 €
    Unterkunft und Verpflegung: 22,00 €
    Kursnummer: 2017BGG6

  • 15. - 17. Dezember 2017 - Wagnis der Verwundbarkeit

    An Weihnachten feiern wir das Fest der Menschwerdung unseres Gottes. In dem schutzbedürftigen Kind Jesus von Nazareth riskiert Gott die Verwundbarkeit, die jedes Menschenleben trifft. Die Kindheitsgeschichten Jesu werden uns im Lukas- und Matthäusevangelium überliefert.

    An diesem Wochenende werden wir uns mit den Reaktionen der Menschen beschäftigen, die sich mit dieser Verwundbarkeit Gottes konfrontiert sahen und der Frage nachgehen, wo uns diese Verwundbarkeit trifft und welche Antworten wir darauf geben wollen.

    Begleitung:

    • Christiane Schall, Koblenz
    • Heike Bulle, Dillingen

    Teilnehmerzahl: 8 – 20
    Beginn Freitag, 18.00 Uhr; Ende: Samstag, 17.00 Uhr

    Kursgebühr: 40,00 €
    Unterkunft und Verpflegung: 99,00 €
    Kursnummer: 2017BGG7

Referenten/innen-Team

Heike Bulle
Pastoralreferentin, Dillingen
Hedi Pelletier
Pastoralreferentin, Kyllburg
Christiane Schall
Dekanatsreferentin, Koblenz
Bernd Schmitz
Gemeindereferent, Koblenz

Programm zum Ausdrucken